Tags

4x4 164 240 262C 480 740 760 780 850 900 940 alfa romeo allrad altmetall amazon audi Australien BMW brasilien c30 C70 camper china citroën Dakar damals damals wars ddr deutschland diesel dodge E10 elektrisch gebraucht groß britannien italien japan Kombi lada links loremo mercedes modern times opel P1800 presse rallye russland saab schweden schweiz studie test umwelt usa V8 V40 V50 V60 V70 V90 van VCC verkehr Video volvo vw wirtschaft wohnen XC40 XC60 XC70 XC90 zitate zukunft

Zufriedene Mitarbeiter

Es scheint fast so, als wären manche Bedenken bei der Übernahme von europäischen Unternehmen durch chinesische grundlos. Der Artikel von oe24 zeichnet ein rosiges Bild von Volvos Selbständigkeit und zeigt zufriedene Mitarbeiter. Geschrieben wurde er anlässlich des Baus des neuen Volvowerkes in China.

Volvo hat endlich wieder freie Hand
http://auto.oe24.at/thema/Volvo-hat-endlich-wieder-freie-Hand/106890462


Volvo in der Presse

In den letzten Tagen gab es an verschiedenen Stellen in der Presse Berichte über die Zukunft von Volvo. Zunächst ist ein Interview mit Volvo-Chef Håkan Samuelsson bei AutoMotorSport zu erwähnen: „Ford hat uns viel Komplexität gebracht“

Laut Samuelsson will sich Volvo bei der Entwicklung vor allem auf diese 3 Bereiche konzentrieren:

Beim Thema Sicherheit übernimmt Volvo traditionell eine Führungsrolle. Nächstes Jahr bringen wir einen Stauassistenten, der autonomes Fahren im Stop-and-Go-Verkehr ermöglicht. Wir stehen übrigens nach wie vor zu unserer Vision, dass ab 2020 niemand mehr in einem Volvo sterben soll. Dann das skandinavische Design, clean und modern, das auf der ganzen Welt berühmt ist – und wir sind die einzige skandinavische Automarke. Drittens geht es uns darum, ein Auto noch stärker aus Sicht des Kundennutzens zu entwickeln. Ich meine damit Top-Funktionalität.

Das läßt für mich die Hoffnung, daß wenigstens ein neuer V70 Lademeister bleibt und nicht dem Lifestile geopfert wird.

Weiter geht es mit einem Artikel bei AUTOMOBIL PRODUKTION
Volvo und Geely entwickeln gemeinsam nächsten V40

Hier geht es vor allem um die kleineren Modelle von Volvo, für die es in Zukunft mehr Kooperation mit dem neuen Eigner geben soll und Volvo hofft dadurch glechzeitig eigenständiger zu werden. Gleichzeitig ist auch die Mitteilung über die Beschränkung auf nur einen Grundmotor wieder zu vernehmen, leider soll dies ein 4-Zylinder sein – Schade, denn gerade der 5-Zylinder ist für mich ein Grund für einen Volvokauf. Für mich ist es eher so, wenn schon keinen Fünfzylinder dann keine Zylinder mehr und dafür Antrieb nur über Strom …

Mit der Entscheidung einer gemeinsamen Entwicklung mit Geely setzt Volvo konsequent den Weg zur eigenständigen Marke fort. Wichtigster Aspekt neben der Produktionsplattform SPA ist die parallel aufgebaute Volvo Engine Architecture. Konsequent wie bislang kein anderer Hersteller beschränkt sich Volvo auf den Vierzylinder als größten Motor.

Gleichzeitig gab es noch die Information, daß im Juni 2013 in Chengdu ein neues Volvo-Werk eröffnet wird, bei dem die Auslieferung der ersten Autos für chinesische Kunden im Herbst beginnt.

Weitere interessante Artikel gab es
in der Zeit:
Volvo schaut sich bei VW das Baukastenprinzip ab

bei n-tv:
Volkswagen hat es vorgemacht – Volvo aus dem Baukasten

und den finanznachrichten:
Geely und Volvo Cars eröffnen gemeinsam neues F&E-Zentrum im schwedischen Göteborg


China, Volvo

Die FAZ beschaftigt sich in einem Artikel vom Freitag mit der vermutlichen Zukunft von Volvo in chinesischen Handen: Volvo bangt um Verkauf nach China


Loremo vor dem Aus?

Zumindest scheint es so, wenn man dem Artikel "Vision vom Leichtbau-Auto Loremo vor dem Ende" auf DerWesten Glauben schenken darf. Demnach sieht der aktuelleChef des Unternehmens Probleme im Komfort und auch die Konkurenz aktueller Kleinwagen als zu groß. Vielmehr sieht er den Markt eher für einen "kleinen, wendigen „Lastesel”, konzipiert für den Einsatz in der Stadt, elektrisch oder mit einem Hybrid-Motor angetrieben".

Schade eigentlich, denn die ursprüngliche Idee war zur damaligen Zeit durchaus vielversprechend: ein flottes verbrauchsarmes Auto für weit unter 20.000 EURO war mal im Gespräch. Inzwischen ist ursprünglich geplante kleine Motor schon lange gestorben, der anvisierte Preis auf irgendetwas jenseits der 20.000 gestiegen und außerdem wird schon 5 Jahre herumentwickelt, ohne wirklich etwas fahrbares zu haben. Wie gesagt, Schade eigentlich!


Lebenszeichen vom Loremo

Die Entwicklung des Loremo dauert inzwischen wesentlich länger, als irgendwann einmal geplant, auch der Loremo-Erfinder mußte seinen Posten auf Druck der Aktionäre zwischenzeitlich räumen und manchmal kann daran gezweifelt werden, ob es überhaupt noch etwas wird mit dem LowResistanceMobile. Umso besser ist es, wieder einmal etwas in den Medien von Loremo zu hören. Die Financial Times Deutschland beschäftigt sich heute mit dem Chef der Loremo-Entwickler: Thomas Zollhoefer – Der Wagenmutige