Tags

4x4 164 240 262C 480 740 760 780 850 900 940 alfa romeo allrad altmetall amazon audi Australien BMW brasilien c30 C70 camper china citroën Dakar damals damals wars ddr deutschland diesel dodge E10 elektrisch gebraucht groß britannien italien japan Kombi lada links loremo mercedes modern times opel P1800 presse rallye russland saab schweden schweiz studie test umwelt usa V8 V40 V50 V60 V70 V90 van VCC verkehr Video volvo vw wirtschaft wohnen XC40 XC60 XC70 XC90 zitate zukunft

ergänzende Bilder zur Strom-DS

Noch ein Paar ergänzende Bilder zur Strom-DS

Klassische Citroen DS mit Elektroantrieb von Electrogenic | AUTO MOTOR UND SPORT
https://www.auto-motor-und-sport.de/oldtimer/klassische-citroen-ds-elektroantrieb-electrogenic/


Eine Citroen DS unter Strom

Auto Motor und Sport berichtet über einen interessanten Umbau einer DS zum Stromer: Klassische Citroen DS mit Elektroantrieb von Electrogenic | AUTO MOTOR UND SPORT
https://www.auto-motor-und-sport.de/oldtimer/klassische-citroen-ds-elektroantrieb-electrogenic/


Pendlerdistanzen 2016

Pendlerdistanzen in Deutschland 2016

Quelle
BBSR – Raumbeobachtung – Downloads
https://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/forschung/raumbeobachtung/downloads/downloadsReferenz2.html


kein Platz in der ersten Reihe in Walhalla

AutoMobilRevue aus der Schweiz testet den Polestar 2 und kommt zu dem Fazit:

>>Denn als Ableger von Volvo sind die Erwartungen an Polestar hoch, und denen wird der Polestar 2 nicht überall gerecht – seine nordische Seele hat er teilweise an die chinesische Massenproduktion verkauft. Einen Platz in der ersten Reihe in Walhalla bei seinen schwedischen Ahnen wird es so nicht geben.<<

Text und Bild
aus
AUTOMOBIL REVUE – Polestar 2 im Test: Das Ende der Götter
https://automobilrevue.ch/2021/05/12/polestar-2-im-test/


MWM Luka

Drauf gestoßen bin ich über einen Artikel zum elektrischen UAZ Spartan – eigentlich MWM Spartan, den es demnächst am knapp 40.000€ geben soll. Den MWM Luka fand ich dann aber doch spannender. Dabei handelt es sich um Eigenentwicklung mit Radnabenmotoren, die an den Tatra JK 2500 (https://de.wikipedia.org/wiki/Tatra_JK_2500) erinnert. MWM steht für MW Motors aus Tschechien.

Über

MWM UAZ Spartan: Rustikaler Russe mit Elektroantrieb | AUTO MOTOR UND SPORT
https://www.auto-motor-und-sport.de/elektroauto/mwm-uaz-spartan-elektroauto-umbau/


Citroën GS (GSA) 1970 bis 1987

Heise Auto bringt eine Galerie zum 100. Geburtstag von Citro ën und zeigt dabei u.a. das Heck des GS (GSA) 1970 bis 1987 mit folgendem Kommentar:
>> Ein Jahr darauf folgte der Kombi GS Break mit einer im Vergleich wohl einzigartig niedrigen Ladekante, einer an der Dachkante angeschlagenen Heckklappe und dank liegender Federung deutlich größeren Drurchladebreite (einem Vorteil übrigens auch aller anderen Break-Modelle).<<

Aus

GS (GSA) 1970 bis 1987
100 Jahre Citroën, Teil zwei | heise Autos
https://www.heise.de/autos/artikel/100-Jahre-Citroen-Teil-zwei-4621995.html?view=bildergalerie&bild=17


über Kosten des elektrischen Fahrens

Im GOLEM-Artikel Moselfahrt ohne Ladekummer – So funktioniert die Electric Intelligence bei Mercedes (https://www.golem.de/news/mercedes-benz-eqv-im-test-moselfahrt-ohne-ladekummer-2104-155997.html) wurde etwas über den Energieverbrauch bei einer Langfahrt geschrieben. Zu den Kosten aber nichts gesagt. Das erfolgte allerdings in den Kommentaren (allerdings nicht vom Autor des Artikels):

>>Aktuell wird man noch mit ca 40ct/kwh im Schnitt hinkommen. Also ca 85 Euro Stromkosten einfach. Fiat Doblo kommt auf ca 6,5l je 100km wenn ich dieses Tempo fahre(fahre ich nicht, daher meistens eher so bei 7-8l). roundabout 65 Euro Spritkosten. Mit 20 Euro auf 700km kann ich mir ne ganze Menge Wartung und Öl kaufen.<<

Das ist ein Fakt, der oft bei der Diskussion um E-Mobilität verschwiegen wird. Die Autos sind (vielleicht noch) teurer und auch der reine Betrieb ist teurer. Das bedeutet für mich, die gesamte Fahrt wird und bleibt teuer. Vor allem da man als Privatperson vielleicht eher zu gebrauchten Fahrzeugen greift, so dass die Anschaffungskosten wesentlich geringer sind. Und wie es mit gebrauchten E-Autos wird, weiß noch niemand.

Bessere gesamtgesellschaftliche Alternative scheint mir daher, den Öffentlichen Personentransport weiter auszubauen. So dass er attraktiver wird. Damit kann ein Teil (vielleicht ein großer) der normalen Fahrten aufgenommen werden und für die restlichen bleibt dann noch ein Auto. Für die Fahrt von Berlin an die Mosel hat der Autor 10 Stunden benötigt. Normal wären bis z.B. Cochem ca. 6:30 ohne Pause. Bei einer Fahrt mit den Öffentlichen dauert es 7 bis 8 h, je nachdem wo in Berlin man startet bzw. wo man genau an der Mosel hinwill.


ein Pony aus Südkorea

Hyundai hat einen alten Pony auseinander genommen und als E-Auto neu aufgebaut. Was dabei herausgekommen ist, gefällt mir.

Berichtet hat GOLEM.de:
Hyundai baut sein erstes Serienfahrzeug zum Elektroauto um
https://www.golem.de/news/hyundai-das-pony-ist-wieder-da-2104-156054.html

Die Bilder sollten von Hyundai stammen.


LEVC – VN5

Der neue VN5 gefällt mir irgendwie und die technischen Daten sind interessant:

Fahrzeuggarantie: 5 Jahre, 240.000 km
Batteriegarantie: 8 Jahre, 240.000 km

Stets elektrisch angetrieben
Gesamtreichweite über 480 km* (mit Range extender)
Rein elektrische Reichweite 98 km*

Ladekapazität bis zu 5.5 m³ und Nutzlast bis zu 830 kg

VN5 | Der Elektrotransporter für emissionsfreie City Logistik https://de.levc.com/vn5-electric-lcv-van/


Wie ein Boot auf leichten Wellen

DDR Werbung Moskwitsch Testbericht – YouTube
https://www.youtube.com/watch?v=8zewDxbA4Po

Ein altes Werbevideo für den Moskwitsch 412. Besonders hat mir die Betonung der guten Geländegängigkeit im Vergleich zu den anderen in der DDR üblichen PKW gefallen.