Tags

4x4 164 240 262C 480 740 760 780 850 900 940 alfa romeo allrad altmetall amazon audi Australien BMW brasilien c30 C70 camper china citroën Dakar damals damals wars ddr deutschland diesel dodge E10 elektrisch gebraucht groß britannien italien japan Kombi lada links loremo mercedes modern times opel P1800 presse rallye russland saab schweden schweiz studie test umwelt usa V8 V40 V50 V60 V70 V90 van VCC verkehr Video volvo vw wirtschaft wohnen XC40 XC60 XC70 XC90 zitate zukunft

Wat’n Heck


Volvo-Studie von 1967

aus: Bildergalerie – Volvo 1800 – Der "Schneewittchensarg" wird 50


740, 760, P1800

Jetzt, wo es Volvo wieder einmal an den Kragen gehen soll und ein Eignerwechsel ansteht, ist es schön, etwas von den Modellen zu hören, die noch typisch "made in sweden" waren und für ihre Zeit auch typische Volvos. Motor-Klassik leistet uns den Gefallen und berichtete Anfang des Monats über den P1800 und jetzt über die Modelle 740 und 760 und findet dabei eigentlich nur gute Worte:


aus: Service-Station (36) Volvo P 1800, S, E und ES – Mein lieber Schwede


aus: Marktvergleich Volvo 740 und 760 – Alles Schweden zum Verlieben


Elektrisch rollen

aus: Spritztour im schwedischen Stromer

Elektrisch angetriebenen Fahrzeugen könnte die Zukunft gehören und so ist es nicht verwunderlich zu hören, daß sich auch Volvo des Themas angenommen hat.

Vorhandene Fahrzeuge zu Stromern umzubauen scheint mir aber ein schlechterer Weg, als ein Fahrzeug zu entwickeln, daß auf diese Antriebsart abgestimmt ist. Und wichtig ist vor allem eine Diät, die durch intelligentere Konstruktionen, aber auch einfach nur durch weglassen erreicht werden kann.

Der Spiegel hatte vor kurzem die Gelegenheit elektrische Volvos testzufahren und berichtet hier darüber: Elektroautos von Volvo – Spritztour im schwedischen Stromer


Göttinger Ei

Göttinger Ei


 (aus dem Artikel: Geheimnis des rasenden Eis)

Das Göttinger Ei (auch Schlörwagen genannt) sieht noch immer so aus, als wäre es von einem anderen Stern oder zumindest aus einer anderen Zeit. Ende der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts stellte es mit einem Cw-Wert von 0,186 die Spitze der Evolution strömungsgünstiger Autos dar. Einsparungen beim Verbrauch von bis zu 40 Prozent waren das Resultat. Allerdings blieb es bei diesem einen Auto, denn der Schlörwagen galt als schwer fahrbar.

Darauf gestoßen bin ich im Artikel Feinschliff im Sturm, bei dem um die Bemühungen bei der Optimierung aktueller Modelle ging.


Was hätte sein können

Was hätte sein können, wenn es gedurft hätte: Entwurf des Wartburg T343 von 1951


aus: Sozialismus in Fahrt


MELKUS RS 2000

Ob jetzt die beste Zeit ist, um eine motorsisierte Legende aus der DDR wiederzubeleben, wird sich erst in einigen Jahren zeigen. Im Gegensatz zu anderen Projekten der Neubelebung alter Marken ist diese aber zumindest autentisch. Der Enkel des Erbauers des Melkus RS 1000 wagt sich an eine moderne Interpretation:


aus: MELKUS RS 2000 – Neustart des Ost-Renners


Ungleicher Vergleich

Mini ist nicht gleich Mini, das wird deutlich beim Betrachten der Bilder, bei den Tests und vor allem auch beim Preis. Früher war der Mini ein spartanisches Minimalmobil, heute ein leicht fettleibiger Großstadtsnob, der teuer erstanden werden will.


Bist Du dick geworden: Der Ur-Mini wog 635 Kilogramm – der neue fast das Doppelte (1180 Kilogramm). – aus: Minimal-Auto gegen Kult-Mobil


Mit weniger mehr

Interessanterweise ist bei den Tests von Autos (nicht nur Volvos) langsam ein Umdenken zu spüren. Ich kann mich an einen Bericht über einen Volvo mit kleinem Diesel erinnern, bei dem vor allem die schlechten Fahrleistungen bemängelt wurden, weil das Auto wegen seiner geringen Leistung eben nicht in unter 10 Sekunden auf Hundert war oder nicht ganz so zwischensprintfreudig daher kam.

Heute klingt das schon etwas anders. Über Beschleunigung erfährt man nur aus der Übersicht, statt dessen wird über "das ruhige Fahrgefühl, die gut austarierte Lenkung und das angenehme Interieur" berichtet und der relativ moderate Verbrauch gelobt.


Bild aus dem Artikel: VOLVO V50 DRIVE – Weniger reicht auch


Schlüsselindustrie

Automobilbau – Die überschätzte Schlüsselindustrie – kommt wahrscheinlich daher, daß diese Industrie eine riesige Lobby hat. Anders ist es auch kaum zu erklären, daß die Wege für die Autos seit Jahrzehnten immer weiter ausgebaut werden, während die für Bahnen und Schiffe weniger werden.


Motoren fuer Loremo

Loromo scheint mit der Entwicklung der Fahrzeuge einen entscheidenden Schritt weiter gekommen zu sein. Auf dem Blog wird über erste Versuchsfahrten des Loremo EV (Elektro-Antrieb) und über die weitere Entwicklung der 2-Zylinder Otto- und Dieselaggregate berichtet.

Loremo Antriebskonzepte