Tags

4x4 164 240 262C 480 740 760 780 850 900 940 alfa romeo allrad altmetall amazon audi Australien BMW brasilien c30 C70 camper china citroën Dakar damals damals wars ddr deutschland diesel dodge E10 elektrisch gebraucht groß britannien italien japan Kombi lada links loremo mercedes modern times opel P1800 presse rallye russland saab schweden schweiz studie test umwelt usa V8 V40 V50 V60 V70 V90 van VCC verkehr Video volvo vw wirtschaft wohnen XC40 XC60 XC70 XC90 zitate zukunft

E10 und nichts verstanden

Durchaus interessantesb Interview mit einem SHELL-Manager, das u.a. zeigt, daß irgendwer irgendetwas nicht so richtig versteht. Fragt sich nur wer.

Agrarkraftstoff: „Wegen E10 muss niemand hungern“ – ZEIT ONLINE mobil
http://mobil.zeit.de/auto/2011-03/shell-e10-protest


E10

image

Eine kleine Zusammenfassung zum Thema E10 auf zeit.de

zeit.de: E10 Nutzen


Keiner mag es

Das sogenannte E10 sollte offiziell durch die bis zu 10-prozentige Anreicherung mit Bioethanol die Umwelt trotz unverändertem Mobilitätsverhalten entlasten. Daß dieser Effekt nicht eintreten würde, wurde schon mehrfach in Untersuchungen bestätigt und sollte außerdem klar werden, wenn man bedenkt, daß für die Biospritproduktion, so wie sie derzeit stattfindet, riesige landwirtschaftliche Nutzflächen blockiert werden, auf denen dann keine Nahrungsmittel produziert werden und diese Flächen auch nur begrenzt vorhanden sind.

Warum E10 trotzdem eingeführt wurde, bleibt mir daher etwas unklar, wird aber sicher mit den Verbindungen zwischen bestimmten Bereichen der Wirtschaft und der Politik zusammenhängen. Erst Biosprit der nächsten oder vielleicht sogar übernächsten Generation wird eventuell eine bessere Ökobilanz aufweisen.

Insofern dürfte es der Umwelt vielleicht sogar nutzen, das angeblich 70% der Autofahrer kein E10 tanken, weil sie entweder Angst um ihr Auto haben oder sogar ökologische Bedenken.   

Der Artikel in der ftd endet mit einem Zitat:
Eva Bullig-Schröter(Linke), betont: „E10 ist ein Rohrkrepierer – nicht nur an den Tankstellen, sondern auch im Klimaschutz.“

über
http://m.ftd.de/artikel/60020653.xml?v=2.0